yvi + chaste

während ich gestern nacht, es war kurz nacht eins, an meinem fenster saß, die sterne glitzern sah, den mond leuchten sah, welcher aus einer fast rechteckigen figur bestand, eine zigarette rauchte, wurde mir klar, dass diese eine hoffnung schon seit langem gestorben ist. die hoffnung auf ihn.. und mich. und darauf, ihn vielleicht nur einmal als das meine bezeichnen zu können. ihn nur einmal in den arm nehmen zu können und zu wissen, dass er in dem moment, auch nur für mich im hier und jetzt da war. ihn zu küssen, zu wissen, er liebt mich auch.
und noch während ich kurz darauf im bett lag,weinte ich. fühlte mich tot, alleine - obwohl ich in meiner welt tanze und glücklich bin, macht es mich fertig. ich dreh' fast durch, an viel zu vielen gedanken, die mich noch irgendwann vielleicht sogar noch geisteskrank machen. und von denen niemand etwas weiss, denn es bringt mich nicht weiter. alles auf einen schlag zerreisst mir das herz und ich will schreien, doch kann ich nicht.
fragen, wie 'wer ist er?', 'hältst du dich nicht schon für geisteskrank?', etc., beantwort' ich nicht. denn es ist meine welt, die zusammenstürzte.

aber hiermit beginnt für euch ein teil meines gefühlszirkus'!

2.11.07 11:58
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de